Ayurvedamedizin nimmt den Menschen als ein offenes, auf drei Säulen ruhendes
System wahr:

DAS SELBST DAS SELBST:
kann nicht krank werden, keine Krankheiten verursachen. Es ist unver-änderlich, unsterblich, der Beobachter, wissend, bewusst und glücklich.

der Geist DER GEIST:
wird als materiell gesehen, als Medium in dem sich Gedanken und Emotionen manifestieren. Ist selbst nicht bewusst. Anfällig für Ungleichgewichte hervor-gerufen durch schädliche Sichtweisen, Fehlgebrauch der der Sinnesorgane u.a., kann selbst erkranken sowie körperliche Krankheiten verursachen.

Der Körper DER KÖRPER:
aus Nahrung aufgebaut, anfällig für Einflüsse von außen (Verhalten, Ernährung, Zeit, Klima, Umwelt, Sinneseindrücke,...) und innen (Gedanken, Emotionen, Konstitution, Verdauungsfeuer)


Ziel ist es, einen Zustand des körperlichen und geistigen Gleichgewichtes zu erlangen
(Swa-stha = im Selbst (stabil) stehen), der ein langes, glückliches und kreatives Leben ermöglicht.

Eine Erstkonsultation beinhaltet:

die traditionelle 8-fache Untersuchung incl. Zungen- und Pulsdiagnose sowie Anamnese.Konstitutionsbestimmung und Bestimmung des momentanen Zustandes, auslösende Faktoren, Krankheitsentstehung.


darauf aufbauend Erstellung eines Therapieplanes mit:

  • Verhaltens- und Ernährungsempfehlungen,
  • Nahrungsergänzungsmitteln (größtenteils Kräuterpräparaten),
  • unterstützenden Einzelanwendungen oder Kur.

Wenn notwendig zusätzlich Überweisung zu weitergehender schulmedizinischer Abklärung.